Hier ist dein Gott …

geldsack

 

Wenn der Geldhahn kräht …

Wenn dieses hier nicht nur eine unzureichende Agenturzusammenfassung der Stellungnahme des »ZdK«-Präsidenten Professor Sternberg ist, dann finde ich die Aussage hochgradig unbarmherzig:

»Sternberg dagegen glaubt, ›dass die Kirchensteuer ausgesprochen segensreich in diesem Land gewirkt hat und wirkt‹. Auch die automatische Exkommunikation derer, die keine Kirchensteuern mehr zahlen, verteidigte er. ›Es gehört zur Mitgliedschaft der Kirche, dass man auch diese Zahlung der Beiträge leistet.‹«

Ich reibe mir die Augen: Im Jahr der Barmherzigkeit tritt ein Sprecher des deutschen Varbandskatholizismus vor die Mikrophone und verkündet, daß er die Exkommunikation für Leute, die aus Gewissensgründen die Steuer nicht entrichten können, für gerechtfertigt hält.

 

Für mich läßt das nur zwei – zugegeben polemische – Rückschlüsse zu:

Erstens: Ihm ist das Geld heilig.
Zweitens: Er weiß nicht um die Heilsnotwendigkeit der Kirche. Denn sonst würde er nicht die schwerste Kirchenstrafe für Nichtzahlung fordern.

Übrigens ist es dreierlei, ob ich die Kirchensteuer an sich kritisiere, ob ich ein zu starkes Vertrauen auf den Geldhahn der Kirchensteuer bemängele oder ob ich es für inakzeptabel halte, daß die Weigerung, die Steuer zu zahlen, die schwerste Beugestrafe nach sich zieht.


Kommentare

Hier ist dein Gott … — 1 Kommentar

  1. Das klingt so un-sternbergisch, daß ich erstmal sehr genau gucken musste, ob es Satire ist.
    Ist es nicht.
    Und dann lese ich noch mal genau: Er sagt, es gehöre zur Mitgliedschaft der Kirche, die Kirchensteuer zu zahlen.
    Das bestätigt meinen Verdacht, daß Herr Sternberg eine Nationalkirche will. Denn es gibt nur sehr wenige Länder mit Kirchensteuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.